Harry Potter and the Sorcerer’s Stone: The Video Game

Erscheinungsdatum: 2001

Art: Gamerip

Komponist: Jeremy Soule

Trackzahl: 18 / 38


„Love, Harry“

Das Spiel

Heute nehme ich euch mit in eine Zeit, in der man noch unbedarft Spieleumsetzungen zu seinen Lieblingsfranchises gekauft hat. Als man ein Spiel mehrfach durchspielte, nicht für irgendwelche Achievements, Lootboxen oder Highscores, sondern weil man schlicht nichts anderes hatte. In denen Bugs und Gamebreaker noch als Teil der Erfahrung akzeptiert wurden, weil man einfach nicht wusste, dass da jemand am anderen Ende im Code geschlampt hatte. Und in eine Zeit, in der Games nicht eins zu eins von einem System aufs andere portiert wurden, weshalb die Verpackung Spielszenen zeigte, die so gar nicht in dem Spiel vorkamen. Ja, Hagrid, der du dich in der PC-Version nie wie im Screenshot versprochen ins Schloss hereingetraut hast, ich meine dich! Schon damals lernte der junge Käufer also auf die harte Tour, dass schlussendlich nur die inneren Werte zählen. Und dass Electronic Arts Spieler gerne verarscht. Kurz: Harry Potter und der Stein der Weisen von 2001.

Es hatte alles, was ich mir damals wünschen konnte: Ein frei begehbares Hogwarts, Zaubereiunterricht mit anschließender Prüfung, Quidditchspiele, die bekannten Charaktere (sogar Peeves) und einen dramatischen Bosskampf, der mich damals an den Rand der motorischen Fähigkeiten brachte. Es war perfekt. Bis dann der Nachfolger kam und irgendwie alles besser gemacht hat. Und dessen Nachfolger, der alles irgendwie anders gemacht hat, was aber immer noch cool war. Und dann kam Der Feuerkelch und die Serie konnte begraben werden. Schade! Zurück zum klugen Geröll, zurück zum Stein der Weisen, dem Grundstein der Marke Harry Potter.

Das Spiel dürfte heute nur noch die kleinen oder junggebliebenen Potterfans begeistern, da sie hier keine Umsetzung um die virtuellen Abbilder von Daniel Radcliffe, Emma Watson und Rupert Grint erwartet, sondern eines des Buches. Weshalb eben auch die Zaubersammelkarten, Bertie Botts Bohnen in allen Geschmacksrichtungen und eben auch Schülerschreck Peeves eine größere Rolle spielen. Zumindest in der PC-Version, die ich damals gespielt habe. Wie bereits gesagt wurde für so ziemlich jedes damalige System ein eigenes Spiel programmiert, mit teils drastischen Unterschieden. Welche Version inwiefern besser ist, kann ich deshalb nicht sagen. Und da ich damals auch den wirklich grauenhaften PC-Ableger von Spider-Man 2 gerne gespielt habe, würde ich diesem Urteil ohnehin nicht viel Glauben schenken.

Der Soundtrack

Was ihr mir aber gerne glauben könnt, ist, dass es sich beim Soundtrack um einen der besten, wenn nicht sogar den besten Score für eine Spieleumsetzung handelt. Wie bei Knights of the Old Republic im Jahr 2004 verbaute Komponist Jeremy Soule für den OST keine Stücke aus dem zur gleichen Zeit erschienenen Film, sondern erschuf eine eigene musikalische Interpretation der Zaubererwelt, losgelöst von John Williams ebenfalls brillantem Werk. An dieser Stelle sei noch gesagt, dass das Spiel aus einer Zeit vor Official Soundtracks stammt und es folglich keinen offiziellen, zusammenhängenden Score gibt. Ferner erschweren die unterschiedlichen Versionen das Ganze zusätzlich, weil Track X nicht in Version Y auftritt. Ein paar der Songs aus dem Gamerip kannte ich deshalb aus meiner Spielerfahrung gar nicht, andere hingegen schon, weil sie in den Nachfolgern verbaut wurden. Und damit genug der Vorrede, kommen wir zum Soundtrack.

Die Qualität von Soules Arbeit kündigt sich bereits zum Spielstart mit dem pompösen Theme Song an, der mit seinem Build-Up von Glockenspiel und Vocals zu einem Chor aus kreischend melodiösen Streichern leitet, dort ein bisschen verspielt verharrt, bevor er eruptionsartig von den Bläsern erhöht wird. Wir sind eingetaucht in die Welt von Harry Potter, diesem magisch mystischen Ort, an dem so viel möglich scheint, an dem Kinder lernen, dass sie übernatürliche Begabungen besitzen. Aber wir sind auch noch in einem Kinderbuch. Der Bombast flacht ab und leise, fast schon bedächtig, ertönt das Glockenspiel erneut, bevor es sich wieder erhebt und von Fanfaren geleitet das majestätische Hogwarts vor unserem geistigen Auge beschwört. Dann klingt das Theme aus, wie das Gegenstück auf der Leinwand bleiben dunkle Untertöne zu hören, doch die Message ist klar: Willkommen.

Diese auditive Narration wird fortgesetzt, als uns die Erzählerstimme durch die ersten Kapitel des Buches scheucht, bis wir schließlich – in der PC-Version – direkt in Hogwarts von Professor Dumbledore begrüßt werden. Während dieser nett gezeichneten Animation läuft im Hintergrund „Story Book“, ein Track, der mit seiner Mischung aus Glockenspiel, Querflöte und Streichern spielend zwischen mystisch, bedrückend, verspielt, hoffnungsfroh und traurig schwingt. Er führt hinein in die Welt des kleinen Jungen, der aus der grauen Tristesse seiner schweren Kindheit unter der Knute von Onkel und Tante befreit wird, hinein in die zauberhafte Welt der Magie. Hach, wie mich die Nostalgie durchflutet.

Als nächstes hören wir „Hogwarts Happy“, das Theme, das uns beim begrenzten Erkunden der Zauberschule begleiten wird. Eine grundfröhliche Mischung aus erhaben und heimelig – hier sind wir sicher, hier kann uns nichts passieren. Aber das Thema soll uns noch weiter begleiten: In diesem Spiel in „Hogwarts Neutral“, einer reduzierteren Version sowie kurz in „A Firefly“ als eine noch positivere Version mit Glockenspiel und Vocals. Zusätzlich wird uns das Theme auch in den Nachfolgern wieder begegnen, dort untere anderem auch in Moll, wenn wir des Nachts durch Hogwarts streifen oder etwas Schlechtes passiert ist (Die Kammer des Schrecken wurde geöffnet hust).

An diese verspielten Erkundungsthemes schließt sich nahtlos „Phoenix“ an, ein fast schon Polka-artiger Track, der das musikalische Äquivalent zum Auftritt des schelmischen Hofnarren darstellt und mich immer unweigerlich an die hässlichen Gnome denken lässt, die man zuerst betäuben und dann in irgendwelche Löcher werfen muss. In dieser Assoziationskette ist „Phoenix“ übrigens dem Track „Court Jesters“ aus Final Fantasy IX nicht ganz unähnlich, den ich auch sehr gerne höre und der ähnlich verspielt daherkommt.

In die gleiche Ecke lässt sich auch „Crabbe and Goyle“ stellen, das fast schon kindisch daherkommt und wohl wie kein anderer Track das Label ‚age-appropriate‘ erhält. Etwas bestimmter und weniger verspielt ist da „Flipendo – The Bridge“. Mit seinem dominanten Streicher, dessen simple Melodie immer wieder ergänzt wird, treibt uns dieser Track ähnlich einer Mutter beim Ruf zum Mittagessen geradezu durch die Gänge und Korridore.

Bevor wir zum Highlight des Scores kommen, folgen noch ein paar nennenswerte Themes: Zum einen das pompöse „Quidditch Anthem“, das dem Film-Cousin nicht unüblich mit Fanfaren zum Spiel bläst, auch wenn mir hier John Williams Motiv deutlich besser gefällt. Gut, vergleicht man die Produktionsmittel liegen budgettechnisch vermutlich Welten zwischen den Ergebnissen, aber das muss ja nichts heißen. Zum anderen das wundervolle „Fireseeds“, das fast schon andachtsvoll den Gang über eine Wiese oder durch einen sommerlichen Wald orchestriert und Erinnerungen an unbeschwerte Kindheitstage wach werden lässt.

Weiter geht es mit den Kampf-Tracks, die deutlich stärker Soules Standardformel entsprechen und ihre Verwandtschaft zu seinen frühen Kompositionen wie KotoR, Neverwinter Nights und The Elder Scrolls nicht verleugnen können. „Willow Boss Level 1“ schlägt mit seinen dominanten Bläsern und dem Weißen-Hai-Takt exakt in diese Kerbe. Und auch „Peeves Chase“ kann trotz seiner etwas quirkigen Art die eigenen Ursprünge nicht leugnen. „Remember All Chase“ ist indes eine aktionsgeladene Variation des Main Themes, nähert sich in dieser Form aber stark beispielsweise „Rakghoul Attack“ aus Star Wars Knights of the Old Republic an – was nichts Schlechtes ist, aber ein wenig den Zauber verblassen lässt.

Nach so viel Vorrede und tollen Gegenbeispielen ist es fast schon bezeichnend, dass mein Lieblingstrack aus dem Score wohl „Malfoy Fight“ darstellt. Für mich als Fan der brachialen Töne kombiniert dieser Track meisterlich das Zauberhafte dieses Spiels mit der Action. Dieser unmelodiöse Einstieg mit den wiederkehrenden ab- und dann aufsteigenden Bläsern, dann das schnelle Theme vom Glockenspiel, begleitet von den schrillen Fanfaren, hat etwas, das ich – wie man merkt – nicht in Worte fassen kann. Vielleicht ist mir dieser Track so im Gedächtnis geblieben, weil mein Herz in den Kampfszenen am schnellsten schlug. Für mich ist es einfach ein Stück weit Kindheit und das Gefühl lässt sich nicht mit Sternen und Zahlen ausdrücken. Auch wenn ich mir viele der Tracks nicht einzeln anhöre, ergeben sie gesamt betrachtet für mich ein stimmungsvolles Gesamtbild mit zahllosen Highlights.


Nostalgiewarnung

Die Wertung der einzelnen Tracks ist rein subjektiv und durch meine eigene Erfahrung mit dem Spiel deutlich gefärbt. Mehr dazu findest du in dem Artikel Die Sache mit der Nostalgie.

Harry Potter and the Sorcerer's Stone: The Video Game

Track-Nr.TitelInterpretBewertung
1Harry Potter and the Sorcerer's Stone: The Video GameJeremy Soule44/5
2Quidditch AnthemJeremy Soule44/5
3Chess MatchJeremy Soule22/5
4Green CauldronJeremy Soule33/5
5Malfoy FightJeremy Soule55/5
6Hogwarts DarkJeremy Soule22/5
7Devils SnareJeremy Soule22/5
8Flying KeysJeremy Soule22/5
9Quirrell 2Jeremy Soule33/5
10Hogwarts NeutralJeremy Soule44/5
11Peeves ChaseJeremy Soule44/5
12Remember All ChaseJeremy Soule44/5
13Story BookJeremy Soule44/5
14Troll ChaseJeremy Soule33/5
15Willow Boss Level 1Jeremy Soule44/5
16Fluffy IntroJeremy Soule22/5
17Quirrell 3Jeremy Soule33/5
18Hogwarts HappyJeremy Soule44/5

Harry Potter and the Sorcerer's Stone: The Video Game [Gamerip]

Track-Nr.TitelInterpretBewertung
1Harry Potter and the Sorcerer's StoneJeremy Soule44/5
2Story BookJeremy Soule44/5
3Hogwarts NeutralJeremy Soule44/5
4A FireflyJeremy Soule33/5
5Flying LessonJeremy Soule33/5
6Hagrid's SecretJeremy Soule33/5
7The TrollJeremy Soule22/5
8Green CauldronJeremy Soule33/5
9Hogwarts DarkJeremy Soule22/5
10FireseedsJeremy Soule44/5
11Quidditch AnthemJeremy Soule44/5
12Singing GhostsJeremy Soule33/5
13Quidditch SuiteJeremy Soule44/5
14InvisibleJeremy Soule33/5
15Malfoy FightJeremy Soule55/5
16Making PotionJeremy Soule33/5
17The Troll v2Jeremy Soule33/5
18PhoenixJeremy Soule55/5
19Owl's KingdomJeremy Soule33/5
20GringottsJeremy Soule33/5
21Remember All ChaseJeremy Soule44/5
22Peeves ChaseJeremy Soule44/5
23GargoyleJeremy Soule33/5
24Troll ChaseJeremy Soule33/5
25Malfoy FightJeremy Soule55/5
26Crabbe and GoyleJeremy Soule44/5
27Fluffy IntroJeremy Soule22/5
28Fluffy Is SleepingJeremy Soule33/5
29Devils SnareJeremy Soule22/5
30Quirrell 2Jeremy Soule33/5
31Flying KeysJeremy Soule22/5
32Flipendo - The BridgeJeremy Soule55/5
33Chess MatchJeremy Soule22/5
34Quirrell 3Jeremy Soule33/5
35The Flying Keys 2Jeremy Soule33/5
36The Chess Game Version TwoJeremy Soule33/5
37VoldemortJeremy Soule33/5
38Harry Potter and the Sorcerer's Stone [Orchestral]Jeremy Soule44/5

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte diese Review