Mass Effect

Erscheinungsdatum: 2007

Art: Original Soundtrack (OST) / Extended Edition

Komponist: Jack Wall

Trackzahl: 37 / 75


Space-Opera done right

Dies ist die Music-Review. Hier gehts zur Game-Review.

Das Spiel

Zu Beginn möchte ich ein kleines Stimmungsbild zeichnen, ein bisschen Kontext geben, warum ihr gleich wieder einmal Lobeshymnen auf Musiken alter Spiele hören werdet. Denn Mass Effect war nicht nur ein Game mit Top-Grafik und Top-Story – nein, es hatte auch einen der besten Einstiege in ein Videospiel. Wie einem Weltraumepos gebührend beginnt das Spiel mit Texteinblendungen vor einem dunklen Hintergrund, das Setting, ja das Universum des Spiels wird umrissen. Während die Worte erscheinen und wieder verschwinden wummert ein Synthie-Beat, der stereotyper nicht „Space“ proklamieren könnte. Entfernt ertönen Strings, die aber nicht nach 80-ern, sondern Zukunft klingen. Während die Musik langsam ihrem Höhepunkt entgegenwabert, verschwindet die Schrift, der Umriss eines Planeten zeichnet sich ab und mit der ersten ‚Entladung‘ des Themes erscheint der Titelgebende MassEffect-Logo.

Die Kamera ist nun an Bord eines Raumschiffes, verfolgt einen Charakter auf seinem Gang über die Brücke. Percussions steigen mit ein, geben diesem Auftritt etwas Heroisches, ja Zeremonielles. Es herrscht geschäftiges Treiben, während unser Protagonist weiter auf sein Ziel, die Kommandozentrale, zuhält. Die Person hält an, die Kamera fährt herum und wir erblicken unseren zuvor selbstgebauten (oder beim Standard belassenen, weil besser modellierten) Commander Shepard. Es folgt ein kurzes Gespräch mit unserem Steuermann Joker, der Masse-Sprung wird vorbereitet. Was? Masse-Sprung? Keine Ahnung, aber um alles direkt zu verstehen fehlt die Zeit. Währenddessen bauscht sich die Musik ein letztes Mal dramatisch auf, das Schiff nähert sich seinem Ziel und wird schließlich mit einem Effektgewitter durchs All geschossen. Die Geräuschkulisse fällt ab, wir sind im Spiel – und ich war hooked. Die Tatsache, dass ich mich ohne Nachzuschauen und nur durch das Hören des Main Themes diese Eindrücke so wiedergeben konnte, sollte Beweis genug dafür sein, wie dramaturgisch stilsicher der Einstieg gestaltet war – und Schuld daran war nicht zuletzt auch die Musik. Und damit willkommen bei meiner MassEffect-Musik-Review! Übrigens: Wer Lust hat, sich meine alte Spielreview von anno Dazumal anzuschauen, guckt am besten mal in die Mass Effect Game-Review rein.

Der Soundtrack

Man merkt es vielleicht nicht, aber ich bin ein kleiner Fanboy der Sci-Fi-Reihe aus dem Hause Bioware – dabei war ich ursprünglich anti, weil war ja neu, war kein Star Wars oder gar Star Trek. Aber Momente wie der oben beschriebene Anfang haben mich schnell bekehrt. Da haben Mass Effect 3 und sogar Andromeda es schwer, mir den Spaß an der Serie zu nehmen… aber das ist eine andere Sache. Was die Serie meiner Meinung nach schon immer ausgezeichnet hat, war die musikalische Untermalung. Wo man für gewöhnlich in Spielen zwei bis drei besonders bemerkenswerte Tracks oder Themes hat, schafft es die MassEffect-Reihe, selbst vermeintlich nebensächlichen Schauplätzen und Charakteren einprägsame Tracks maßzuschneidern – besonders in den späteren Teilen. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu voreingenommen, denn wie so häufig gilt auch in dieser Review der Nostalgie-Alarm. So, da das nun aus dem Weg ist, kann ich ja in Ruhe abnerden. Zum Beispiel über das „Citadel“-Theme, unserem ersten Halt nach dem Tutorial und Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Die Musik, zuerst episch, dann sphärisch, schafft es akustisch eine Größe aufzubauen, die untrennbar mit dem Bild der Raumstation verknüpft ist. Oder „Spectre Introduction“, einer Variation des Main Themes, nur noch größer, noch epischer, noch gewaltiger.

Oder aber die Themen, die sich um die Antagonisten drehen, wie „Saren“ oder „Sovereign’s Theme“, das als wiederkehrendes Motiv in den späteren Teilen verwendet wird. Im Gegensatz zu den heroischen Tracks sind diese düster, bedrückend, fast schon erdrückend, mit Tuben (ja wirklich, ich dachte es wäre ‚Tubas‘… und da sag‘ nochmal einer, hier lernt man nichts!) und Streichern, die in bester Peter-und-der-Wolf-Manier Charakterzeichnung von großen, dunkel bedrohlichen Entitäten betreiben. Im krassen Gegensatz dazu stehen Tracks wie „Vigil“ oder „The Presidium“, die mit ihren sphärischen Klängen verträumte Illusionen einer hoffnungsfrohen Zukunft erzeugen. Die Komponisten Sam Hulick und Jack Wall verstehen es, eine stringente musikalische Klaviatur zu bedienen, die facettenreich genug ist, um nicht eintönig zu werden, sich aber auf starke und eingängige Motive berufen kann, um nicht zusammenhangslos zu werden. Einzig das „Love Theme“ sticht etwas aus der Synthie-Operette heraus, das als Klavierstück nur von einem leichten Pochen begleitet wird, und die handzahme Ingame-Liebesszene gefühlvoll begleitet.

Weniger ist mehr

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich aber noch, auch wenn das wohl mein eigenes Problem ist. So ist der OST, also Original Soundtrack, stolze 38 Tracks lang – super, schließlich kann ich wie Raupe Nimmersatt nie zu viele Lieder haben. Deshalb habe ich mir auch die „Extended Edition“ angesehen und musste feststellen, dass weniger manchmal eben doch mehr ist. Die erweiterte Fassung ist zwar doppelt so groß und umfasst 75 Stücke, leider ist da aber auch viel Müll dabei – allen voran die Aufzug-Tracks. Das sind zwar teils augenzwinkernde Verwurstungen des Main Themes, allerdings erinnern sie mich allen voran an die nervigen Ladezeitüberbrückungsfahrten in der Zitadelle; musikgesteuerte Erinnerung hat also doch ihre Tücken. Aber selbst ohne diese Verbindungen wäre es halt Fahrstuhlmusik… und wer hört das schon gerne? Jenseits dieser unnötigen Dreingaben sind auch weniger starke Tracks „Ilos“, „Spectre Talk“ oder „Refinery“ mit drauf, die man in dieser Form auch in Portal 2 oder Mirror’s Edge finden könnte: Es ist Musik da, es klingt urig, aber ohne Spiel eher witzlos. Deshalb, so sehr ich auch ein umfangreiches Album schätze, würde ich behaupten, dass man beim Mass Effect OST nur dann etwas verpasst, wenn man ihn nicht gehört hat – die erweiterte Version braucht’s aber nicht.

Mein Fazit: Der Soundtrack ist kein Rundumschlag, sondern eine gezielte, akzentuierte Untermauerung des MassEffect-Mythos. Er verknüpft Saga und Epos und ist ebenso untrennbar mit dem Spiel verbunden wie beispielsweise Howard Shores Kompositionen mit der HerrderRinge-Trilogie, oder der „Imperial March“ mit dem Auftreten eines kurzatmigen, schwarzgekleideten Herrn.

Nostalgiewarnung

Die Wertung der einzelnen Tracks ist rein subjektiv und durch meine eigene Erfahrung mit dem Spiel deutlich gefärbt. Mehr dazu findest du in dem Artikel Die Sache mit der Nostalgie.

Mass Effect Original Soundtrack

Track-Nr.TitelInterpretBewertung
1Mass EffectJack Wall & Sam Hulick55/5
2The NormandySam Hulick44/5
3Eden PrimeJack Wall11/5
4Battle at Eden PrimeSam Hulick33/5
5SarenJack Wall44/5
6The CitadelRichard Jacques55/5
7The PresidiumJack Wall33/5
8The WardsJack Wall44/5
9Criminal ElementsJack Wall33/5
10Spectre InductionRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick55/5
11Liara's WorldJack Wall33/5
12A Very Dangerous PlaceSam Hulick44/5
13FerosJack Wall22/5
14Protecting the ColonySam Hulick33/5
15The ThorianRichard Jacques & Jack Wall11/5
16NoveriaJack Wall22/5
17The Secret LabsSam Hulick22/5
18The Alien QueenRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick44/5
19Fatal ConfrontationJack Wall33/5
20Saren's BaseJack Wall33/5
21Breeding GroundJack Wall & Sam Hulick55/5
22Virmire RideJack Wall44/5
23ExitRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick55/5
24Love ThemeJack Wall44/5
25Uncharted WorldsSam Hulick44/5
26IlosJack Wall11/5
27VigilJack Wall44/5
28Sovereign's ThemeSam Hulick55/5
29UplinkSam Hulick33/5
30Battling SarenJack Wall44/5
31In Pursuit of SarenJack Wall & Sam Hulick55/5
32InfusionJack Wall, Sam Hulick & David Kates44/5
33Final AssaultJack Wall, Sam Hulick & David Kates44/5
34VictorySam Hulick44/5
35From the WreckageSam Hulick44/5
36The End (Reprise)Jack Wall & Sam Hulick55/5
37M4 Part II (Faunts)Faunts55/5

Mass Effect Extended Edition

Track-Nr.TitelInterpretBewertung
1Mass EffectJack Wall55/5
2Mass Effect [Alternate]Jack Wall33/5
3Mass Effect [Sam Hulick Version]Sam Hulick44/5
4The NormandySam Hulick44/5
5Eden Prime BriefingJack Wall22/5
6Battle at Eden PrimeSam Hulick33/5
7Eden PrimeJack Wall11/5
8SarenJack Wall44/5
9The CitadelRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick55/5
10The Presidium 1Jack Wall33/5
11The Presidium 2Jack Wall22/5
12The Presidium 3Jack Wall33/5
13The Presidium 4 (Ruins)Jack Wall22/5
14The WardsJack Wall33/5
15The Wards [Extended]Jack Wall22/5
16Criminal ElementsJack Wall33/5
17Spectre InductionRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick55/5
18Spectre TalkJack Wall22/5
19Speech HeroicJack Wall33/5
20Speech HardassJack Wall33/5
21Liara's WorldJack Wall33/5
22A Very Dangerous PlaceSam Hulick44/5
23FerosJack Wall22/5
24Battle on FerosJack Wall33/5
25Protecting the ColonySam Hulick33/5
26The ThorianRichard Jacques & Jack Wall11/5
27RefineryJack Wall22/5
28GethJack Wall22/5
29KnossosJack Wall22/5
30NoveriaJack Wall22/5
31The Secret LabsSam Hulick22/5
32Peak 15Jack Wall11/5
33RiftstationJack Wall22/5
34Riftstation BattleJack Wall33/5
35Riftstation Battle (with Liara)Jack Wall33/5
36Riftstation Battle (without Liara)Jack Wall22/5
37The Alien QueenRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick44/5
38Virmire RideJack Wall44/5
39Wrex DiesJack Wall22/5
40Wrex LivesJack Wall33/5
41Patton SpeechJack Wall33/5
42Breeding GroundJack Wall & Sam Hulick55/5
43Sovereign's ThemeSam Hulick55/5
44Choice OkJack Wall44/5
45Choice ColdJack Wall44/5
46ExitRichard Jacques, Jack Wall & Sam Hulick55/5
47Exit WoundedJack Wall44/5
48Escape the Citadel (Good)Jack Wall33/5
49Escape the Citadel (Bad)Jack Wall44/5
50Love ThemeJack Wall44/5
51IlosJack Wall11/5
52Ilos Battle 1Jack Wall33/5
53Ilos Battle 2Jack Wall33/5
54VigilJack Wall44/5
55In Pursuit of SarenJack Wall & Sam Hulick55/5
56UplinkSam Hulick33/5
57Running to the Citadel TowerJack Wall33/5
58Battling SarenJack Wall44/5
59The Death of SarenJack Wall44/5
60Saving the CouncilJack Wall33/5
61InfusionDavid Kates, Jack Wall & Sam Hulick44/5
62Final AssaultDavid Kates, Jack Wall & Sam Hulick44/5
63VictorySam Hulick44/5
64From the WreckageSam Hulick44/5
65Ending GoodJack Wall44/5
66Ending BadJack Wall33/5
67Uncharted WorldsSam Hulick44/5
68Elevator Music 1Jack Wall11/5
69Elevator Music 2Jack Wall11/5
70Elevator Music 3Jack Wall11/5
71Elevator Music 4Jack Wall11/5
72Elevator Music 5Jack Wall11/5
73Elevator Music 6Jack Wall11/5
74Elevator Music 7Jack Wall11/5
75M4 (Part II)Faunts55/5

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte diese Review